Wegberg: Mathe schützt nicht vor Ertrinken

Wegberg:

In den vergangenen zwei Wochen ging das kreisweit durchgeführte Programm „Mathe schützt nicht vor Ertrinken“ in die vierte Runde.

An acht Tagen, bekamen insgesamt 231 Zweitklässler täglich jeweils eine Stunde Schwimmunterricht. Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Ausbildern der DLRG-Ortsgruppe, Helfern vom TuS Wegberg, des Stadtsportverbandes sowie den Mitarbeitern des GrenzlandRingBades gelang es, dass von den 231 Kindern 29 das Abzeichen Seepferdchen, 61 das Abzeichen Bronze, 5 das Abzeichen Silber und ein Kind das Abzeichen Gold erhielten. „Insgesamt seien nur noch rund 8 % der Kinder „Nichtschwimmer“. Viele dieser Kinder besitzen zwar noch kein Seepferdchen, haben aber gleichwohl schon eine gute Wassergewöhnung erfahren“, berichtet Gisbertz weiter und stellt dies als eigentlichen Erfolg des Projektes heraus.

Bürgermeister Michael Stock, welcher im Rahmen der abschließenden Stunde vom Drei-Meter-Turm gesprungen war, konnte diesen Worten nur beipflichten und betonte nochmals, dass „im Startjahr 2016 in Wegberg das Ziel ausgegeben wurde, dass es künftig kein Schulkind mehr geben wird, welches nicht schwimmen kann. Die bereits vierte Auflage des Projektes zeigt, wie gut dieses angenommen wird.“ Im kommenden Jahr ist eine Neuauflage der Aktion geplant.

Quelle: Stadt Wegberg