Viersen / Helenabrunn: 17-Jähriger durch Stich schwer verletzt – Mordkommission ermittelt


Mönchengladbach (ots)

In Viersen-Helenabrunn ist es Sonntagnacht gegen 00.30 Uhr zu einem Streit gekommen, bei dem ein 17-Jähriger durch einen Stich in den Oberkörper schwer verletzt wurde. Die Polizei Mönchengladbach hat die
Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach
übernommen. Der 17-Jährige befindet sich derzeit außer Lebensgefahr.

Es war eine Feierlichkeit, bei der zwei 17-jährige Männer in Streit miteinander
gerieten. Trug er sich zunächst verbal zu, so stach in dessen Verlauf einer der
jungen Männer dem anderen mit einem Messer in den Oberkörper. Das Opfer erlitt
schwere Verletzungen und befand sich kurzzeitig in Lebensgefahr. Er wurde in ein
Krankenhaus gebracht. Der Tatverdächtige flüchtete.

Durch Ermittlungen der Polizei Viersen konnte der Flüchtige wenige Stunden
später in einer Wohnung im Mönchengladbacher Stadtgebiet durch Beamte der Mönchengladbacher Polizei gefasst und widerstandslos festgenommen werden.

Der schwerverletzte befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr und konnte
bereits vernommen werden. Der Tatverdächtige befindet sich im Polizeigewahrsam.

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen und nach Würdigung der Gesamtumstände
gehen Polizei und Staatsanwaltschaft derzeit nicht von einem versuchten
Tötungsdelikt aus. Die Ermittlungen werden wegen des Verdachts der gefährlichen
Körperverletzungen fortgeführt und dauern an.

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle