CDU und FDP stärken die digitale Kommunalverwaltung – interkommunal und bürgerfreundlich

Das Thema Digitalisierung wird in den kommenden Jahren in sämtlichen Lebensbereichen weiter an Bedeutung gewinnen, so auch für die Arbeit der Kreisverwaltung. Zum einen fordern die gesetzlichen Rahmenbedingungen eine digitale Anbindung der Bürger an die Behörden und der Behörden untereinander, zum anderen hat sich der Kreis dazu entschieden, über diese gesetzlichen Vorgaben deutlich hinausgehend die Arbeit verwaltungsintern zu digitalisieren. Diese Vorhaben werden seitens der CDU- und FDP-Kreistagsfraktionen als Teil der Digitalisierungsstrategie klar unterstützt. Die damit verbundene Verbesserung der Bürgerfreundlichkeit und Effizienz soll die Kreisverwaltung im Sinne ihrer Vorreiterrolle weitergehend digital aufgestellt werden.

Dabei ist Dahlmanns und Lenzen die Zusammenarbeit mit den Kommunen im Kreis wichtig. Deshalb regen die Fraktionsvorsitzenden an, dass die Kreisverwaltung Gespräche mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden aufnimmt, mit dem Ziel zu klären, welche über den gemeinsamen Betrieb des Bürgerportals hinausgehende Zusammenarbeit im Rahmen der Digitalisierung möglich ist.

„Die Digitalisierung der Kommunalverwaltung ist kein Selbstzweck. Mit der E-Akte wird die Aktenführung vereinfacht und beschleunigt die Verwaltung von Akten und Statistiken. So werden die Mitarbeiter entlastet. Zugleich führt es zum Abbau von bürokratischen Hürden, einem elektronischen Zugang zur Verwaltung und verbesserten Prozessen. Kurz gesagt für Unternehmen und Bürger wird es einfacher, unkomplizierter und flexibler. So stellen wir uns eine Verwaltung der Zukunft vor“, stellt FDP-Fraktionsvorsitzender Stefan Lenzen MdL klar.

Erwin Dahlmanns, Vorsitzender der CDU- Kreistagsfraktion, erklärt zu dem Antrag: „Ab dem 01.01.2023 werden den Bürgern alle notwendigen Verwaltungsleistungen elektronisch angeboten. Das Bürgerportal wird so an die in der Kreisverwaltung verwendeten Fachverfahren angebunden, um möglichst medienbruchfrei zu sein. Ein zentrales Ziel ist die Verbesserung der Servicequalität. Der Zugang zur Verwaltung und die Nutzung von Verwaltungsdienstleistungen sollen wesentlich vereinfacht und die Bürgerfreundlichkeit verbessert werden.“

Zur Umsetzung der in dem Antrag vorgeschlagenen Maßnahmen sind notwendige Haushaltsmittel in den kommenden Jahren bereitzustellen. Über die Fortschritte sind die politischen Gremien entsprechend zu informieren.

 

Quelle: CDU / FDP Fraktion Kreis Heinsberg