Aktionsgruppe „Tierrechte Bayern“ stellt Strafanzeige gegen den Krefelder Zoo

Krefeld

Für die Verantwortlichen des Krefelder Zoo beginnt das neue Jahr mit vielen schlechten Neuigkeiten. Nachdem in der Neujahrsnacht das Affenhaus niederbrannte und über 30 Tiere getötet wurden gibt nun die Aktionsgruppe Tierrechte Bayern bekannt sie habe am Freitag Nachmittag eine Strafanzeige gegen die Zooverantwortlichen gestellt (siehe Screenshot)

Damit nicht genug. In der Krefelder Ausgabe der Rheinischen Post vom 03. Januar 2020 ist zu lesen das die Kriminalpolizei die Bauakten unter die Lupe nimmt. Eine Simulation soll nun die Ermittlungsergebnisse absichern und beweisen das eine Himmelslaterne diesen Brand verursacht haben kann.

Auf das Ergebnis dieser Simulation darf man gespannt sein – häufen sich doch im Sozialen Network die Vermutungen das eine Feuer solchen Ausmaßes nicht von einer dieser frei käuflichen – aber in Deutschland verbotenen – Himmelslaternen stammen kann. Auch seien die Brandschutzmaßnahmen nach Annahmer vieler User der Social Media Plattform unzureichend.

 

Foto: Screenshot Facebook
Bericht: U. Heldens / westreporter