Hückelhoven Rurich: LKW in ein Feld an der B57 gestürzt

Hückelhoven Rurich

Auf der B57 zwischen Hückelhoven Baal und Rurich kam es am Dienstag vormittag (31.12.2019) zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines mit Rüben beladenen LKW geriet mit seinem Gespann auf den Seitenstreifen der Bundesstrasse. Unter den 40 Tonnen Gewicht des Lastwagen gab der Grünstreifen nach und der LKW rutschte rund 1,5 Meter tief die Böschung hinunter. Der Auflieger kippte  hierbei zur Seite und riss die Zugmaschine mit.

Feuerwehr und Polizei sicherten die Unfallstelle – der Fahrer blieb unverletzt. Rund 200 Liter Diesel wurden aus dem aufgeschlagenen Tank abgepumpt und aufgefangen.

Für das Team der Abschleppfirma wurde die Bergung zu einer Herausforderung. Schnell war klar das zunächst die Mulde mit den Rüben entladen werden musste bevor man den Lastwagen wieder aufrichten konnte. Mittels eines entsprechenden Traktors samt Anhänger und einem Radlader konnte die Mulde entleert werden.

Anschließend konnten die Abschlepp Profis das Gespann wieder aufrichten und mittels des Radladers aus dem nassen Acker ziehen. Für die Zeit von Unfallaufnahme und Bergung wurde die Bundesstrasse zwischen Baal und Rurich vollständig für den Verkehr gesperrt. Die Abschleppfahrzeuge standen quer auf der Fahrbahn – später wurde zur Absicherung auch der „Rübentraktor“ quer gestellt und mit Pylonen abgesichert. Der Verkehr wurde über Rurich und einem Feldweg an der Unfallstelle vorbei geführt.

Querstehende und mit Gelblicht warnende Fahrzeuge sollten dem Verständnis nach erstmal eine Gefahrenstelle absichern. Dennoch schafften es wieder einige Verkehrsteilnehmer die Sperrung der Straße, die für die Sicherheit der hier arbeitenden Menschen sorgen soll, zu ignorieren. So versuchten etliche Verkehrsteilnehmer über den Fahrradweg – auf dem sich jedoch ebenfalls Fahrzeuge und Materialen befanden zu umfahren. Immer wieder wurden die eingesetzten Kräfte gezwungen ihre Arbeit einzustellen und sich um eben diese Verkehrsteilnehmer zu kümmern.

Einige Bilder der Einsatzstelle gibt es in unserer Galerie – hier klicken.

 

Foto / Bericht:
Heldens / westreporter