Kapitalverbrechen in Aachen-Haaren zum Nachteil einer 89 Jahre alten Frau

 

Aachen

In den frühen Abendstunden des 21. November 2019 suchten Polizeibeamte das Haus einer 89 Jahre alten, verwitweten Frau in Aachen-Haaren auf, um ihr die Nachricht vom Tod ihres im selben Haushalt lebenden Sohnes zu überbringen. Der 50 Jahre alt gewordene Sohn war in den frühen Morgenstunden in Diest/Belgien bei einem Verkehrsunfall ohne Fremdbeteiligung verstorben. Im Haus fanden die Polizeibeamten den Leichnam der Frau, der Spuren massiver Gewalteinwirkungen aufwies.

 

Die Ermittlungen zu den Todesfällen werden durch eine bei dem Polizeipräsidium Aachen eingesetzte Mordkommission geführt. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist der verstorbene Sohn verdächtig, seiner Mutter im Laufe der Nacht vom 20. auf den 21. November als Alleintäter die tödlichen Verletzungen zugefügt zu haben.

Die Ermittlungen zum genauen Ablauf und den Hintergründen der Todesfälle dauern an.

Quelle: Staatsanwaltschaft

Schreibe einen Kommentar