Kalender 2020 mit Wegberger Motiven

Wegberg

 

Kartenillustration und Schnitte durch historische Gebäude wie z.B. Mühlen sind sein „Ding“: Der bislang in Dalheim ansässige Illustrator, früher ausschließlich in der Produktwerbung und als Cartoonist z.B. für „Finanztest“ oder Lifestylemagazine tätig, hat irgendwann auch die Fotografie und das Texten für sich entdeckt.

Sechs Jahrgänge seiner „Dalheimkalender“ genossen rege Nachfrage, nicht nur unter den in diesem Wegberger Ortsteil ansässigen – weil hier Kulturgeschichte unterhaltsam und überraschend anders erzählt wurde. „Manchmal braucht es den Blick von außen, wenn auch liebevoll“, so der in Hamburg gebürtige Schulz.

Seit über einem Jahr nun arbeitet er an einem Reiseführer über das ganze Wegberg. „Jeder hat direkt gelacht, abgewunken und gemeint, das wäre aber wohl ein dünnes Buch“. Weit gefehlt.

Das Buch „WEGBERG – WAS ES NICHT ALLES GIBT!“ ist fast fertig und überrascht selbst den vermeintlichen Wegbergkenner.

Zu fast jedem Ortsteil hat Schulz Kurioses und Besonderes gefunden, Interviews mit Alten und Jungen geführt, „um die Orte besser zu verstehen“ – Brillante Fotos, witzige Texte, zahlreiche gezeichnete Karten, aufgeschnittene Gebäude und Rekonstruktionen machen das Buch, das nun erst im Frühjahr erscheinen soll, zu „einem Geschenk für diese Stadt“, wie es vom Historischen Verein Wegberg verlautete.

Vorab gibt es jetzt einen Fotokalender mit Kostproben seiner Texte, der ab sofort und mit freundlicher Unterstützung der Stadt Wegberg erhältlich ist. „A3, 12 Monate, 14 Seiten, 15 Euro, 5 Sterne“ lautet das Motto des Kalenders, von dessen Erlös auch ein Teil des Buches finanziert werden soll.

Erhältlich ist der Kalender für 15,- € an der Eisbahn, in der Buchhandlung Kirch in der Fußgängerzone, im Gasthof Timmermans in Schwaam, im Café Hoffmann in Wildenrath sowie in der Dalheimer Mühle.

FOTO: Michael Schulz überreicht den Kalender an Bürgermeister Michael Stock.

 

Quelle: Stadt Wegberg

Schreibe einen Kommentar