Mahnwache: Fridays gegen Altersarmut

Heinsberg / NRW

Das Thema „Altersarmut“ betrifft derzeit viele Menschen in Deutschland.

So hat sich die Facebook Gruppe „Fridays gegen Altersarmut“ auf die Fahne geschrieben so viele Menschen wie möglich auf dieses Thema in Deutschland aufmerksam zu machen.

Stammtischargumente wie „Bürger und Betroffene haben keine Lobby“ will man so nicht gelten lassen. Man kann sich selbst zur Lobby machen, in dem so viele Menschen wie möglich für diese Bewegung gewonnen werden, um gemeinsam gegen Altersarmut zu kämpfen. Diese neue Bewegung fühlt sich nur dem kleinen Mann (Bürgern) verpflichtet, deswegen bleibt man hier politisch unabhängig. Keine Partei, keine Gruppierung und kein Politiker soll Fridays gegen Altersarmut für sich instrumentalisieren können. Ausgeschlossen wird niemand, egal welcher Partei oder Bewegung er angehört, so lange er als Privatperson auftritt und gegen Altersarmut kämpfen möchte.

Es stehen ausschließlich die Betroffenen im Vordergrund. Fridays gegen Altersarmut ist es wichtig nicht nur Forderungen aufstellen, sondern auch Lösungen auszuarbeiten und anzubieten wie man Altersarmut bekämpft und wie man unsoziale Regelungen zur Rente zurücknehmen kann. Wenn Menschen über 45 Jahre hart gearbeitet haben, um später in Armut leben zu müssen, dann verstößt das nicht nur gegen alle humanistischen Regeln, sondern auch gegen das Grundgesetz. Jeder Mensch hat das Recht in Würde zu leben und in Würde alt zu werden.

Um dieser Bewegung und deren Anliegen Ausdruck zu verleihen, wird der Protest auch auf die Straße getragen. Das geschieht am 24. Januar 2020 in Heinsberg und vielen anderen Orten Deutschlandweit. In Heinsberg wird die Mahnwache in der Zeit von 16.00 bis 21.00 Uhr auf dem Burgberg stattfinden. Der hierfür verantwortliche Leiter Marco Rathmann bittet hierfür um viele Mitstreiter. Die Mahnwachen in anderen Orten an diesem Tag findet man auf der Facebook Seite – Fridays gegen Altersarmut. hier klicken.

Mitbürger die sich hier einbringen möchten können sich bei Herrn Rathmann melden, oder sich auf der genannten Facebook Seite anmelden. Bislang verfolgen über 62.000 Menschen die Aktionen der neuen Bewegung.

Für die Zukunft plant Fridays gegen Altersarmut eine Armutskonferenz für Betroffene. Es wird ein Katalog ausgearbeitet, in dem alle Forderungen und Lösungsvorschläge zum Thema Rente und zur Beseitigung der Altersarmut festgehalten werden. Darüber hinaus wird ein „Bettelgang“ durch mehrere große Städte vorbereitet, um direkt vor Ort auf Altersarmut aufmerksam zu machen.

 

In Vorbereitung ist auch die „Merci Aktion“ . In dieser geplanten Aktion soll älteren Menschen einmal Danke gesagt werden. Danke sagen das sie dieses Land für nachfolgende Generationen aufgebaut haben und sie nicht vergessen wurden. Gleichzeitig will man sich mit Bewegungen und Organisation zusammenschließen, die das gleiche Anliegen haben und sich gegen Altersarmut engagieren.

Diese Zusammenarbeit soll auf gleicher Augenhöhe stattfinden.

Es wird – so die Organisatoren von Fridays gegen Altersarmut noch mehrere andere Aktionen geben, die von Zeit zu Zeit bekannt geben werden.

Schreibe einen Kommentar