Mönchengladbach: Versuchtes Tötungsdelikt auf dem Marienplatz

 

Nachtrag zu „Gemeinsame Presseerklärung von
Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach-Versuchtes Tötungsdelikt auf dem Marienplatz“: Mordkommission ermittelte Hauptverdächtige – Untersuchungshaft

Mönchengladbach (ots)

 

Wie bereits berichtet, ist in der Nacht zum 8.11.2019
ein 18-jähriger Mann gegen 1.40 Uhrim Bereich Stresemannstraße/Marienplatz von
mehreren Tätern schwer verletzt worden. Sie fügten ihm unter anderem schwere,
lebensbedrohliche Kopfverletzungen zu. Er wurde stationär in einem Krankenhaus
behandelt.

Die Täter waren bei Eintreffen der alarmierten Polizei bereits flüchtig, eine
unmittelbare Fahndung verlief negativ. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach
und Polizei Mönchengladbach werteten die Tat als versuchtes Tötungsdelikt. Die
Kriminalpolizei führte die Ermittlungen in Form einer Mordkommission weiter.

Nach umfangreichen Ermittlungen führte die Spur die Ermittler zu drei
hauptverdächtigen jungen Männern (16/18/19). Die weiteren Ermittlungen
erhärteten den Tatverdacht, so dass gegen die drei jeweils Haftbefehl beantragt
wurde. Ein Haftrichter erließ diese gemäß des staatsanwaltschaftlichen Antrages.

Am heutigen Tag nahmen die Kriminalbeamten die drei Männer fest und führten sie
anschließend jeweils einem Haftrichter vor. Dieser setzte die Haftbefehle in
Vollzug, die drei Männer befinden sich nun in Untersuchungshaft.

Der 19-Jährige ist polizeilich bislang nicht bekannt. Bei dem 16-jährigen und dem 18-jährigen Tatverdächtigen handelt es sich jeweils um polizeilich hinlänglich und einschlägig bekannte Personen. Die weiteren Ermittlungen dauern
an.

Polizei Mönchengladbach

Schreibe einen Kommentar